Bergisches Krematorium

Unsere Leistungen

Der letzte Weg jedes Verstorbenen, der sich für eine Einäscherung entschieden hat, wird mit großer Sorgfalt von unseren Mitarbeiter/innen begleitet – von der Anlieferung des Sarges über die zweite amtsärztliche Leichenschau bis zur Befüllung und Versiegelung der Aschekapsel. Eine eindeutige Zuordnung der Asche wird durch den unbrennbaren und nummerierten Schamottestein möglich, der dem Sarg vor der Einäscherung beigefügt wird. Alle Tätigkeiten und Vorgänge werden aufmerksam überwacht und protokolliert.

Der Bestatter des Vertrauens ist gerne bereit, mit Ihnen über die Möglichkeiten einer Einäscherung zu sprechen und Ihre Fragen rund um den Trauerfall zu beantworten. Eine Zusammenstellung der mit uns verbundenen Bestatter finden Sie hier.

Für Bestatter

Bei allen unseren Leistungen stehen die Bestatter und insbesondere unsere Partnerunternehmen mit ihren Ansprüchen und Bedürfnissen im Mittelpunkt. Unsere Aufgabe bringt aber auch ethische Verpflichtungen mit sich, die jederzeit Maßstab unseres Handelns sind. Mit der Eröffnung des Bergischen Krematoriums 2008 wurde für Bestattungsunternehmen rund um das Bergische Städtedreieck Wuppertal – Solingen – Remscheid eine Angebotslücke geschlossen. Unsichere Terminsituationen für Einäscherungen, lange Transportwege für Verstorbene und Wartezeiten bis zur Rücküberführung der Urnen werden seitdem vermieden.

Mehr erfahren

Im Dienste der Öffentlichkeit

In unserer Kultur wird der Tod selten als natürliche, zum Kreislauf des Lebens zugehörige Tatsache betrachtet und allzu oft aus Unsicherheit und übertriebenem Respekt einfach ignoriert. So stehen Menschen unserer Dienstleistungsbranche naturgegeben skeptisch und bisweilen ängstlich gegenüber. Für das Bergische Krematorium ist ein natürlicher, zwangloser Umgang mit der Materie schon allein deshalb unerlässlich und letztlich auch das, was unsere Professionalität ausmacht: Transparenz im Umgang mit dem Tod, pietätvolle Zurückhaltung in Bezug auf ein abgeschlossenes Leben und die Trauer der Hinterbliebenen.

Mehr erfahren

Service

Häufig gestellte Fragen

In unserer Gesellschaft werden Einäscherungen nach wie vor mit großer Distanz betrachtet. Dabei nimmt der Anteil der Feuerbestattungen in Deutschland kontinuierlich zu. Wir sehen es deshalb als eine unserer wichtigsten Aufgaben an, Ihre Fragen zur Einäscherung (auch Kremation genannt) aufzugreifen und – so weit möglich – schon hier zu beantworten.

Wie lange müssen Angehörige warten, bis eine Feuerbestattung stattfindet?

Wenn alle gesetzlich geforderten Dokumente und Bescheinigungen vorliegen, wird eine Einäscherung nach maximal zwei Tagen vollzogen.

Kann ich mir ein Krematorium anschauen?

Das Bergische Krematorium bietet nach vorheriger Terminabstimmung kostenlose Führungen für Gruppen/Vereine von 10 bis 15 Personen an.

Weitere Antworten finden Sie hier.

Wie stark belastet der Betrieb eines Krematoriums die Umwelt?

Krematorien unterliegen den strengen Anforderungen der Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (27. BImSchV). Bei der Einäscherung möglicherweise freigesetzte Schadstoffe werden bei hohen Temperaturen fast völlig vernichtet. In Nachverbrennung und Rauchgasfilterung kommt es dann zur Neutralisierung letzter belastender Stoffe. Aus den Kaminen des Krematoriums wird gereinigtes und geruchsneutrales Rauchgas ausgeschieden. Es ist aufgrund der gegenüber der Umgebungsluft höheren Temperatur als Wasserdampf sichtbar. Etwa 80% der Anlagentechnik dienen allein der Vermeidung von Umweltbelastungen.

Image
Image

Eins werden mit den Elementen

Feuerbestattungen heute

Das Ende des Lebens ist unausweichlich und der Zeitpunkt nicht vorhersehbar. Je weiter entfernt von diesem Moment sich Menschen aufgrund ihres jungen Lebensalters wähnen, umso weniger setzen sie sich mit diesem Thema auseinander. Dabei ist das, was nach dem Ende geschehen soll, nur zu Lebzeiten frei bestimmbar – im Falle einer Feuerbestattung ist eine entsprechend dokumentierte Willensbekundung sogar erforderlich. Wir haben hier ein einfaches Formular vorbereitet, mit dem jeder seinen Willen für eine Einäscherung und Urnenbeisetzung bekunden kann.

Der Anteil der Feuerbestattungen in Deutschland lag im Jahr 2010 bei 46 %, in den Großstädten betrug der Wert sogar über 50 %.

Technik, Ökologie und Organisation

Verantwortung für unsere Umwelt

Sorgfalt

Der letzte Weg eines jeden Verstorbenen wird im Bergischen Krematorium pietätvoll und mit sehr großer Sorgfalt begleitet: von der Anlieferung des Sarges über die zweite amtsärztliche Leichenschau bis zur Befüllung der Aschekapsel.

Rückkühlung und Filter

Die beiden Öfen der Einäscherungsanlage sind in fein aufeinander abgestimmte Kühleinrichtungen und Filter eingebunden. Bei der Verbrennung freigesetzte Schad- und Schwebstoffe werden aufgefangen und für die Entsorgung aufbereitet.

Sicherheit

In jedem Sarg wird ein Identitätsstein aus feuerfestem Schamottestein mit einer einmaligen Registriernummer platziert, der den gesamten Einäscherungsprozess unbeschadet durchläuft und vor Versiegelung der Aschekapsel beigegeben wird.

Abgase

Aus den Kaminen des Bergischen Krematoriums wird mehrfach gefilterter Wasserdampf in die Umwelt abgegeben.

Verbrennungs­prozess

Der gesamte Prozess einer Einäscherung wird fortlaufend mit Hilfe modernster Emissions-Messtechniken überwacht. Dabei werden alle relevanten Daten permanent erfasst und an das jeweils zuständige Umweltamt übermittelt.

Regelmäßige Prüfungen

Die Einäscherungsanlage des Bergischen Krematoriums wird jährlich durch ein unabhängiges Institut für Umweltanalytik geprüft. Dabei werden die Werte aus der Emissionsmessung erfasst, überprüft und an das Umweltamt Wuppertal übermittelt. Die komplette Ofentechnik wird vier Mal im Jahr durch den Ofenhersteller gewartet. Sicherheit wird in unserem Hause groß geschrieben.

Kontakt und Infos zur Anfahrt

Wir sind gut zu erreichen

Wenn Sie über die Möglichkeiten einer Einäscherung sprechen wollen oder Fragen rund um den Trauerfall haben, wenden Sie sich bitte an einen Bestatter, dem Sie vertrauen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aus Gründen des Datenschutzes keine telefonischen Auskünfte zu aktuellen Sterbefällen an Privatpersonen geben dürfen. Eine Übersicht unserer Partner-Unternehmen finden Sie hier.


Bergisches Krematorium GmbH & Co. KG
Westring 350
42329 Wuppertal
Telefon 0202 281 28 00
Telefax 0202 281 28 02
E-Mail: info@bergisches-krematorium.de

© 2018 Bergisches Krematorium GmbH & Co. KG, Wuppertal

Kontakt

Warum Cookies? Einfach weil sie helfen, die Website nutzbar zu machen und einige Funktionen korrekt auszuführen. Mit Nutzung dieses Webangebotes erklären Sie sich einverstanden, dass Cookies Anwendung finden.
Über Cookies & Datenschutz Ok